AGB

AGB

Wir Bitten um Ihr Verständnis.

Erst nach Einreichen des unterschriebenen Auftrags, sind unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen rechtsgültig.

Sollten Sie noch Fragen dazu haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sie können uns per Mail unter

info@benz-privatdetektive.de

erreichen.

Das Team
B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive …



 

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)




 

1. Auftrag

Gültigkeit der B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... AGB

1. Diese AGB gelten, es sei denn, seitens der B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... wurden ausdrücklich gesonderte Leistungen / AGB vereinbart, bzw. B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... hat diesen schriftlich zugestimmt. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. Es gilt die auf der Homepage der B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... unter
www.benz-privatdetektive.de abrufbare Fassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

2. Die Einbeziehung jeglicher außerhalb dieser Vereinbarung bestehender Allgemeiner Geschäftsbedingungen des Auftraggebers wird ausdrücklich ausgeschlossen. Andere Bedingungen werden auch dann nicht Inhalt des Vertrages, wenn diesen nicht ausdrücklich widersprochen wird.

3. Grundlage des Vertrages sind der in der Auftragsbestätigung beschriebene Auftrag, unsere Gebühren und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... .

4. Die B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... verpflichten sich zur ordnungsgemäßen Durchführung des Auftrages.

5. Eine Garantie für den gewünschten Erfolg kann nicht übernommen werden.

6. Der Auftragsumfang kann vom Auftraggeber nach Auftragserteilung, für die B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... zumutbar, verändert werden; ggf. bei Eilbedürftigkeit auch telefonisch ohne schriftliche Bestätigung.

7. Das gilt für die Durchführung des Auftrages, sowie für die Anzahl der einzusetzenden Ermittler und Einsatzmittel.


2. Vertraulichkeit / Berechtigtes Interesse

1. Der Auftraggeber und die B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... verpflichten sich, über den Auftrag und deren Durchführung Vertraulichkeit zu wahren.

2. Ohne eine schriftliche Genehmigung der anderen Vertragspartei dürfen Auftragsinhalte Dritten nicht zur Kenntnis gebracht werden.

3. Der Auftraggeber hat zur Prüfung der rechtlichen Zulässigkeit, gegenüber der B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... vor Auftragsbeginn das 'Berechtigte Interesse' an diesem Auftrag zu nennen.


3. Auftragsdurchführung

1. Die B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... entscheiden über die Art der Auftragsdurchführung und Auswahl der Ermittler nach pflichtgemäßen Ermessen selbst.

2. Die B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... sind berechtigt, Weisungen des Auftraggebers abzulehnen, wenn diese nach Meinung der B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... gegen geltende Gesetze und gute Sitten verstoßen, oder eine sachgerechte Auftragsdurchführung be- bzw. verhindern.


4. Abrechnung / Zahlungen

1. Nach Durchführung des Auftrages erfolgt die Abrechnung nach der Gebührenordnung der B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... in der z. Zt. der Auftragsdurchführung gültigen Fassung.

2. Das Stundenhonorar gilt je angefangene Bürostunde, je eingesetzten Sachbearbeiter / Ermittler, Kilometergebühr, je eingesetzten Einsatzwagen, je angefangener km. Beginn und Ende der Stundenhonorar- und Kilometerberechnung ist die Firmenanschrift der B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... , sofern keine anderslautende, schriftliche Vereinbarung zwischen den Vertargsparteien besteht.

3. Angefangene Stunden werden voll berechnet. Notwendige Auftragsvor- und / oder nachbereitungen, Berichtsfertigung, sowie erforderliche Auftragsauswertungen werden wie zeitlich Einsätze berechnet.

4. Lediglich die ordnungsgemäße Gewährung von Dienstleistungen, nicht aber die Herbeiführung eines bestimmten Erfolges, begründet die Zahlungspflicht des Auftraggebers.

5. Die Forderungen der B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... werden zum Datum, den in der Rechnung benannten Zahlungstermin, sofort ohne Abzug fällig.

6. Rabatte oder Ratenzahlungen werden von uns grundsätzlich nicht gewährt, wenn sie zuvor nicht schriftlich zwischen der B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... und dem Auftraggeber vereinbart worden sind.


5. Leihgeräte im Einsatz

1. Werden vom Auftraggeber spezielle Technik leihweise, bzw. auftragsbedingt gewünscht und von uns einesetzt, haftet der Auftraggeber bei Beschädigung oder Verlust dieser Geräte.

2. Die Bedienung der Geräte und Computer erfolgt grundsätzlich durch Ermittler der B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... .


6. Bericht

1. Nach Erreichen des gewünschten Erfolges oder nach Durchführung des vom Auftraggeber festgelegten Auftragsumfanges, erteilen die B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... mündlichen oder schriftlichen Bericht.

2. Die erbrachten Leistungen werden für den jeweiligen Berichtszeitraum abgerechnet.

3. Bei Zwischenberichten erfolgt entsprechend eine Zwischenabrechnung.


7. Honorarzuschlag

1. Bei Einsätzen an Samstagen, Sonntagen und bundeseinheitlichen Feiertagen wird ein Honoraraufschlag von 50 % auf das Stunden- und Tagespauschalhonorar erhoben.

2. Ebenso wird auf das Stunden- Tagespauschalhonorar, werktags von Montag bis Freitag, in der Zeit von 20:00 Uhr bis 08:00 Uhr, ein Honoraraufschlag von 25 % erhoben.


8. Gefahrenzuschlag

Stellt die Auftragsdurchführung für die B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... , oder dessen Ermittler eine besondere, über das übliche Maß hinausgehende Gefahr dar, wird auf das Honorar und ggf. Einsatzmittel ein angemessenener Gefahrenzuschlag nach individueller Festlegung erhoben.

9. Auswärtige Einsätze

1. Auswärtige Einsätze, im In- und Ausland die mindestens zwei Übernachtungen erfordern, werden nach den Tagespauschalhonorarsätzen unserer Gebührenordnung abgerechnet.

2. An- und Abreisetage können nach Stundenhonorar abgerechnet werden.

3. Notwendige Tagesspesen pro Ermittler, deren Höhe auftragsspezifisch und regional unterschiedlich sind, werden im Auftragsgespräch individuell von den B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... in Übereinstimmung mit dem Auftraggeber pauschal festgelegt.


10. Quellenschutz / Urheberrecht

1. Die B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... sind nicht verpflichtet, dem Auftraggeber Aufklärung über die Informationsquellen zu geben.

2. Beweismittel und Berichte, an denen die B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... Urheberrecht besitzen, verbleiben grundsätzlich in der Zentrale der B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... .

3. Im Einzelfall kann dort dem Auftraggeber Einsicht gewährt werden.


11. Zeugenaussage

1. Sollten Angehörige der B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... als Zeugen im Zusammenhang mit dem Auftrag aussagen, wird diese Tätigkeit wie ein Einsatz berechnet.

2. Dabei gelten die aktuellen Gebühren der B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... am Aussagetag.

3. Das gilt auch, wenn eine gesetzliche Aussagepflicht besteht. Erhaltenes 'Zeugengeld', z. B. von einem Gericht, wird wie ein Vorschuß vom Rechnungsbetrag abgezogen.


12. Verzug

1. Der Auftraggeber befindet sich bei Nichtbezahlen der Rechnung zur angegebenen Zahlungsfrist im Schuldnerverzug, gem. §§ 286, 287, 288 BGB.

2. Schuldnerverzug ist die schuldhafte Nichtleistung trotz Fälligkeit.

3. Im Falle des Schuldnerverzuges vereinbart der Auftraggeber mit der B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... die Zahlung von 12,50 % Verzugszinsen, jährlich, als hiermit ausdrücklich vereinbart.

4. Abtretung der Forderung / Datenschutz: Die B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ... ist berechtigt, die Forderung ganz oder teilweise an Dritte abzutreten. Der Auftraggeber gestattet es der B·E·N·Z - Privat- u. Wirtschaftsdetektive ..., zu diesem Zweck die persönlichen Daten des Auftraggebers (Name, Anschrift, Kontoverbindung) an den Dritten (= Forderungsempfänger) weiterzugeben, gem. § 398 BGB.


5. Damit haftet der Auftraggeber für alle, sich aus diesem Verzug ergebenen Kosten, die aus Anwalts- und Gerichtskosten bestehen können.

13. Geltendes Recht und Gerichtsstand

1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Geltung des UN-Kaufrechts wird ausgeschlossen.
Ausschließlicher Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle Vertragspflichten, sowie Gerichtsstand ist ______ .

2. Dies gilt auch, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, ein Kunde nach Vertragsabschluß seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in das Ausland verlegt hat oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung unbekannt ist.

3. Hinsichtlich der sachlichen Zuständigkeit haben wir die Wahl, ohne Rücksicht auf den Streitwert, beim Amts- oder Landgericht zu klagen.


14. Salvatorische Klausel

1. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluß unwirksam oder undurchführbar werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung möglichst nahe kommt, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen beziehungsweise undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben.

2. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, daß sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

3. § 139 BGB findet keine Anwendung.


Interner und vertraglicher Datenschutz

Abs. 1:

Alle Daten der Auftraggeber und die Ergebnisse der Ermittlungen werden sowohl in Papierform, als auch im Rahmen der EDV (elektronische Datenverarbeitung) gespeichert und für die Dauer von drei Jahren aufbewahrt.Diese Daten werden ausschließlich für die Erfüllung der Aufträge verwendet und weder mündlich,noch schriftlich an Dritte weiter gegeben.Alle Mitarbeiter und Partner der Agentur sind zur absoluten Verschwiegenheit verpflichtet.



Aktenaufbewahrung [67 KB]

Die Auftraggeberin ist berechtigt, sämtliche Akten nach Ablauf von drei Jahren seit Erledigung des Auftrages bzw. einzelner Angelegenheiten ohne vorherige Anfrage zu vernichten.



Abs. 2:

Im Interesse der Geheimhaltung verfährt die Agentur nach einem Kennwort-Verfahren.Jeder Auftraggeber bestimmt ein Kennwort für die Freigabe der Informationen seiner Akte.Eine Bearbeitung oder Einsicht in eine Akte kann nur gegen Nennung des korrekten Kennwortes erfolgen.Hat ein Auftraggeber sein Kennwort vergessen, so ist eine Identitätsprüfung durch persönliches Erscheinen und der Vorlage eines gültigen Personalausweises notwendig.



Abs. 3:

Zum Schutz gegen Daten-Diebstahl haben die EDV-Systeme der Agentur keine Verbindung zum Internet.Die Speicherung der Daten erfolgt auf austauschbaren Datenträgern, welche außerhalb der Verwendung in verschlossenen Schränken aufbewahrt werden.Dies gilt ebenfalls für alle Akten und Unterlagen in Papierform.


AGB vom 15. September 1985.

AGB Stand vom 11.10.2018.



Impressum
JOBS